Verfasst von: lui | 29. Juni 2015

Bye, bye…Canada

Das Stadion war voll, die Leute in bester Stimmung, doch das Nationalteam desolat. Kanada verliert im Viertelfinale gegen England und kann das Finale am 5. Juli 2015 als Zuschauer verfolgen.

Wie sich das anfühlt, wissen die DFB-Ladies immer noch. Vor vier Jahren ging es Deutschland genauso. Das Gastgeberteam flog frühzeitig im Viertelfinale aus dem eigenen Turnier.

Mein Spielbericht nachlesbar hier.

bye bye canada

Das wird wirklich ein besonderes Spiel. Denn die kanadische Provinz British-Columbia fühlt sich ihren englischen Wurzeln noch sehr verbunden. Hier spielt quasi heute Neue Welt gegen Alte Welt. Gastgeberland Kanada gegen die angebliche Mutternation des Fußballs – England.

Anstoß 16.30 Uhr Pazifischer Zeit. So wird sich das ungefähr anfühlen:

 

Bericht dann morgen nachlesbar…

Verfasst von: lui | 17. Juni 2015

Schnipsel von der Fanzone in Vancouver

Vier Spiele der Frauen WM 2015 hab ich mittlerweile Live gesehen und war auch noch beim Trainingsspielchen der Japanerinnen dabei.

Hier sind die letzten Berichte:

Klick und Like

DSCF1757 DSCF1761 DSCF1770 DSCF1786 DSCF1791DSCF1692 DSCF1693 DSCF1734 DSCF1736 DSCF1737

Verfasst von: lui | 11. Juni 2015

Vor Ort in Vancouver: Frauen-WM 2015

Schön, wieder in der Pazifikmetropole zu sein. Schon im Juni ist es hochsommerlich. Das glaubt einem keiner, dass Kanada so hotteheiß sein kann. Aber es ist wahr, die Strände rund um Kitsilano und am Stanley Park sind rammelvoll. Trotz Ölpest vor 2 Monaten wird lustig gebadet. Was soll man machen, wenn die Stadt aus den Nähten platzt und der Ozean so praktisch an Land schwappt.

Die Fußballerinnen dürfen nicht baden. Stattdessen malochen sie an ihrem spielfreien Mittwoch bei mehr als 30 Grad auf dem Kunstrasen.

Die Hitze auf dem Trainingsplatz an der East Hastings Street in Ost-Vancouver macht den Fussballerinnen ganz schön zu schaffen, denn der alberne Plastikrasen heizt sich mörderisch auf. Die schwarzen Plastikkrümel stinken nach alten Autoreifen…eklig das Ganze und körperunfreundlich.

Die Mädels kühlen sich nach dem Training stets die Gelenke mit Eiswürfeln. Kann nicht gesund sein.

Hier mein letzter Beitrag. Klick: http://www.neues-deutschland.de/artikel/974166.technik-allein-fuehrt-diesmal-nicht-zum-titel.html?sstr=vancouver

DSCF1634

Strandleben in Vancouvers schönem Stadtviertel #Kitsilano während der WM 2015

DSCF1560

Go Canada, go! Lokale Fans feuern ihre Team an.

DSCF6212

Der Pazifik vor der Haustür. Vancouver ist wunderschön.

DSCF1613

Angeheuerte Clwons auf der Fanmeile in Vancouver Downtown. Sie hatten trotzdem Spaß.

Saki Kumagai und Mana Iwabuchi

Saki Kumagai und Mana Iwabuchi vom Team Japan mit Eisbeuteln

BC Place Vancouver

Japan schlägt die Schweiz mit 1:0

DSCF1679

Japanische Foto-Reporterin beim Training an der East Hastings Vancouver

DSCF1681

Das Zeug stinkt und ist heiß

DSCF1682

Schön grün und weich, aber stumpf.

DSCF1680

Entsetzliche Hitze und kein Hauch Wind auf dem Trainingsgelände

DSCF1684

Pausenlos klickten die Objektive. Japans Presse war ganz scharf auf das Geheimtraining des Frauenteams. Hier wird auch auf Englisch berichtet: http://www.jfa.jp/eng/nadeshikojapan/news/00006396/

http://goo.gl/DxIlHE

Verfasst von: lui | 11. Juni 2015

Frauenfußball WM 2015 in Vancouver

Heute darf ich beim Geheimtraining der Japanerinnen zuschauen. Daraus soll ein Beitrag werden. Nadeshiko! Das heißt soviel, wie „die clevere und schöne, reine Frau“. Frauenfußball ist in Japan also eine ganz elegante Sache. Das freut mich, denn als Schöngeist bin ich natürlich gegen alles Grobe!

Artikel von der Frauen-WM 2015 bislang online hier:

http://goo.gl/DxIlHE

Hiyuna

Verfasst von: lui | 25. Februar 2014

Tapas futtern in Málaga

Tapas futtern in Málaga

Lasst es euch schmecken. Wer nach Málaga fliegt und nur den Flughafen besucht, ist selber Schuld. In der Stadt kann man sich herrlich amüsieren und vor allem köstlich Tapas essen.

 

2020_Fill_1024_0

Verfasst von: lui | 3. Dezember 2013

Handarbeit – Olivenernte in Andalusien

Image

Bauernfamilien in Almeria ernten ihre Oliven noch per Hand mit einer Art Harke aus Plaste. Damit werden die reifen Früchte von den Ästen gestrichen und in einem großen Tuch aufgefangen. Die maschinelle Ernte kann man sich nicht leisten. Das Olivenöl wird dann in der Almazara – einer kooperativ betriebenen Ölpresse aus den Früchten gequetscht und in Flaschen abgefüllt. Meist wird es innerhalb der Familie oder unter Freunden aufgebraucht.ImageImageImage

Mehr zur Olivenernte erfahrt Ihr in Kürze auf Ticula.de. Wie Mandeln per Hand geerntet werden, könnt Ihr hier nachlesen bei http://www.ferienwohnungen-spanien.de/Almeria-Provinz/artikel/mandelernte-in-andalusien-herbsttradition-auf-dem-land.

Verfasst von: lui | 11. September 2013

Lieber fliege ich zum Mars!

Wer hätte das gedacht? So viele Freiwillige melden sich weltweit, um sich der bemannten Marsmission anzuschliessen, die ab 2023 von der Erde aus den Roten Planeten ansteuert. 3.722 Spanier wollen sich laut der spanischen Tageszeitung ABC ins All schießen lassen. Damit steht Spanien an 10. Stelle der Länder, die die meisten Freiwilligen stellen. Ganz vorn dabei die Amerikaner, gefolgt von Kanadiern und Briten.

Bemerkenswert, wie viele Leute die Nase voll vom irdischen Firlefanz haben und sich auf Nimmerwiedersehen gen Mars schicken lassen wollen. Denn der Flug mit der Kapsel ist ein One-Way-Trip. Das heisst, die Bezahlung dürfte einem ja nun auch Sternschnuppe sein. Die Euphorie könnte man in Spanien mit der nun im sechsten Jahr andauernden Rezession begründen oder einfach nur mit blanker Neugier bzw. Langeweile. Ich habe keine Ahnung, was die Leute wirklich bewegt. Aber ich werde sie fragen. Das schreib ich auf und dann wisst Ihr das auch.

Hasta la Vista!

Bild

.

Verfasst von: lui | 27. Juli 2013

Katalanischer Zorn

Girona zählt zu den katalanischen Städten, in der fast jeder Einwohner die Trennung der Provinz Catalunya von der Zentralregierung in Madrid fordert. Gironesen wollen, dass Katalonien ein eigener neuer Staat innerhalb Europas wird. Mit Spanien hat man hier schon lange nix mehr am Hut – erst Recht nicht in der Krise. Am Rathausplatz stehen zahlreiche Häuser, wo die Senyera – die rot-gelb-gestreifte Fahne Kataloniens – aus dem Fenster oder vom Balkon gehangen wird.

Girona nou estat de europa IMGP2478 IMGP2484 IMGP2533 IMGP2544

Verfasst von: lui | 6. Juni 2013

Andalusisches Landleben

Andalusisches Landleben

Ausflug ins andalusische Hinterland. Zeit steht still. Landschaften menschenleer und einsam. Ziegen und Schafherden trotten durchs trockene Gras. In den Städtchen und Dörfern drehen sich die Leute nach einem um. Begegnungen sind immer freundlich, wenn man ein paar Brocken Spanisch (äh, Andalusisch) spricht. http://www.ferienwohnungen-spanien.de/Almeria-Provinz/artikel/zeitreise-durchs-hinterland-wandern-in-der-sierra-filabres

« Newer Posts - Older Posts »

Kategorien